Neolithikum und Chalkolithikum

Der Goldschatz aus der chalkolitischen Nekropole von Varna

Der älteste Goldschatz der Welt wurde weder in Sumer, noch in Ägypten, noch im Amerika vor Kolumbus gefunden, sondern in Bulgarien. 

Archäologen entdecken den Goldschatz der Warnaer chalkolithischen Nekropole im Jahre 1972 zufällig beim Ausbaggern eines Kabelkanals im westlichen Industriegebiet der Hafenstadt Varna. Die zahlreichen Goldgegenstände, die bei den Ausgrabungen freigelegt sind, sind anhand von Radiokohlenstoffdatierungen am Skelettmaterial der Bestatteten auf 4500 v. Chr. datiert.

Dr. John Chapman-Mitglied des internationalen Teams, stellt die These auf, dass der Goldschatz älter als Stonehenge und die ägyptischen Pyramiden ist. Sein Alter beträgt ungefähr 7.000 Jahre.

Der Goldschatz ist nicht nur mit seinem alten Ursprung bekannt. Der Schatz ist ein erstaunliches Zeugnis des alten technischen Denkens und der wissenschaftlichen Kenntnisse. Diese Zivilisation, die die Umgebung des Varnasees bewohnt, ist mit dem Goldenen Schnitt-ϕ und mit der Zahl-π vertraut.

Die Vielzahl an Objekten und Formen, spiegeln ein hoch spezialisiertes Handwerk. In einem der Gräber finden die Archäologen zwei goldene Bullen mit unterschiedlicher Größe. Der kleinere ist mit 45 Punkten verziert und der größere mit 56. Wenn diese beiden Zahlen miteinander mit der Höhe des größeren Bullen (58,17 mm) multipliziert werden, ergibt sich genau die Höhe der großen Cheopspyramide - 146,58 m. Ein großes Interesse weckt die Feststellung, dass die königliche Elle als Maßeinheit bei der Fertigung der Artefakten des Varna-Schatzes eingesetzt ist. Das gleiche Verfahren ist von den Architekten beim Bau der ägyptischen Pyramiden eingeleitet. Der Durchmesser einer im Gräberfeld von Warna gefundenen Keramikschale mit Goldverzierungen entspricht genau einer königlichen Elle oder 52,36 cm.

Die kostbaren Gegenstände, zu denen auch der Zepterstab gehört, lassen das Fazit ziehen, dass sie Eigentum eines hoch geehrten Königs oder Priesters sind.

In jenen Zeiten, genauso wie heute, ist die Macht des Wissens nur für die Ausgewählten und Begabten zugänglich.

Gäste und Besucher des Historischen Parks können dank der vom Unternehmen Treasure Bulgarien gefertigten Replikate dieser einzigartigen Funde in diese weit vergangene Zeit eintauchen. In den nachgebauten Wohnhäusern aus der Kupferzeit sind Repliken der antiken Gegenstände ausgestellt. Dort ist auch die Wachsfigur des Königspriesters zu sehen.

Besucher können Kopien der ältesten verarbeiteten Goldartefakte der Welt in unserem Souvenirshop kaufen. Sie sind ein geeignetes Geschenk, um ihrer lieben Menschen eine Freude zu bereiten. Die Replikate der Originalstücke erinnern mit ihrer Eleganz und Schönheit an die aufregenden Momente im Historischen Park.

07.05.2020