Erstes Bulgarisches Reich

Erstes Bulgarisches Reich

Die Gründung Bulgariens auf der Balkanhalbinsel ist im 7. Jahrhundert wahrscheinlich das bedeutendste Ereignis auf dem europäischen Kontinent.

Ursprünglich haben die Protobulgaren eine führende Rolle im neugegründeten Staat. Sie bauen dank ihrer Erfahrungen und Traditionen aus dem Großbulgarischen Reich von Kubrat eine strenge militärische und politische Hierarchie auf. 


Die Annahme des Christentums im 9. Jahrhundert war von großer historischer Bedeutung für Bulgarien, denn dies war die Voraussetzung für die Gründung der bulgarischen Kirche, die Verbreitung der slawischen Schrift und den Übergang von einem Khanat, einem mittelalterlichen Feudalstaat, in ein Königreich.

In dieser Epoche erlebt Bulgarien einen starken kulturellen Aufschwung. Die Werke der Literatur und Kunst aus der Zeit illustrieren einen Reichtum an Ideen, literarischen Genres und stilistische Eleganz. Die altbulgarische Literatur erreicht ihre Blütezeit und die Periode zwischen Ende 9. Jahrhundert und Anfang 10. Jahrhundert ist als das „Goldene Zeitalter der bulgarischen Kultur“ bekannt. Dies ist auf die Traditionen von den Schülern von Kyrill und Method zurückzuführen, die in ihren Schulen - Pliska-Preslav und Ohrid verbreitet wurden. Das Schriftsystem wurde reformiert. Nach und nach wurde das glagolitische Alphabet durch das Kyrillische ersetzt, das bequemer zur Rechtschreibung war. Die Schriftsteller des Goldenen Zeitalters leisten einen enormen Beitrag zur Etablierung der altbulgarischen Sprache und der bulgarischen Nationalität. In dieser Zeit überholt Bulgarien viele europäischen Länder in Bezug auf die Wissenschaft in ihrer eigenen Sprache und beginnt reiche und unterschiedliche Literatur unter den anderen Völkern zu verbreiten.

In Folge der langen und erschöpfenden Kriege gegen das byzantinische Reich ist Bulgarien im Jahre 1018 durch Byzanz unterworfen. Somit ging die Ära des Ersten Bulgarischen Reiches zu Ende.


13.04.2020